FN verschärft Dopingregeln

FN-Beirat Sport
FN verschärft Dopingregeln

Aachen (fn-press). Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) verschärft ihre Dopingregeln. Im Rahmen der Jahrestagungen in Aachen brachte der FN-Beirat Sport eine Vorlage auf den Weg, die es ermöglicht, bei Feststellung von Doping-Substanzen im Falle von Medikationskontrollen eine vorläufige Suspendierung vorzunehmen. Ziel des Beschlusses, der kurzfristig in die Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO) aufgenommen werden soll, ist die deutliche Verkürzung der Dopingverfahren.

FN-Präsident Breido Graf zu Rantzau (Breitenburg) äußerte sich kritisch zum Thema Doping „als eine der größten Bedrohungen für den Sport generell und den Pferdesport im Besonderen“. Spätestens nach den Diskussionen im Radsport werde in der Öffentlichkeit kein Verständnis dafür aufgebracht, wenn sich Dopingverfahren über Jahre hinzögen und die Beschuldigten in der Zeit noch starten könnten. „Das Image des Reitsports leidet beträchtlich, seine Organisationen werden in jeder TV-Sendung in die Nähe der Komplizenschaft mit dem Täter gebracht, mit unabsehbaren Folgen für den Sport“, so Graf zu Rantzau. Daher begrüßte er die von der Internationalen Reiterlichen Vereinigung (Fédération Equestre Internationale, FEI) auf deutsche Initiative hin gefällte Entscheidung, bei positiven Probenergebnissen schon vor einer Entscheidung des FEI-Tribunals vorläufige Sperren auszusprechen. T.H./dp